16. – 23.03.2015

Das „Citadel Azur Resort“ in Sahl Hasheesh

der 1800 m lange Hotelstrand 04In diesem Jahr haben wir einige Tage in Ägypten verbracht. Durch die politische Lage mussten wir auf eine Nilkreuzfahrt verzichten. Eine Flussfahrt von Luxor Richtung Kairo hätte uns schon sehr interessiert. Dafür haben wir uns für das 5 Sterne Hotel Citadel Azur Resort in Sahl Hasheesh entschieden. Es liegt zwar sehr abgeschieden, hat aber einen 1,6 km langen Hotelstrand.die Hotelanlage 14
Viele Hotels in Ägypten haben einen schmalen Strandbereich und sind dafür weit in das Hinterland gebaut. Dieses Ressort verläuft mit dem Strand und wurde komplett aus Korallengestein gebaut. Das Baumaterial kommt dabei aus der unmittelbaren Umgebung und ist auch beim Anlegen der Terrassen angefallen. Alle Zimmer der Hotelanlage haben Meerblick. Durch die terrassenförmige Bauweise am Hang haben die meisten Gebäude nur zwei oder drei Etagen. Die dicken Wände heizen sich nicht so auf und sorgen für einen sehr guten Schallschutz. StandardzimmerDer im März immer stark wehende Wind und die noch angenehmen Nachttemperaturen gaben uns die Möglichkeit, bei geöffneter Terrassentür zu schlafen. Alles was die Nachtruhe stören könnte liegt in Windrichtung einige 100 m entfernt. Das bedeutet aber auch, einen mehr oder weniger langen Weg zur Lobby und den Restaurants. Wem das zu weit ist, kann auch den hotelinternen Bus nutzen. Dieser pendelt zwischen dem Strand, der Lobby und den Gebäuden mit den Hotelzimmern.
Die billigsten Zimmer werden in Deutschland gar nicht angeboten. Diese liegen am Hafen und die rege Bautätigkeit zeigt, dass hier dringend Renovierungsbedarf besteht. Wir haben uns für das Standardzimmer entschieden und das ist mehr als ausreichend. Die Zimmerkategorie ist auch nicht entscheidend, in welchen Block man untergebracht wird. In diesem Hotel gibt es keinen Rasen. Dafür sind die Fassaden und Fensterbögen mit Bougainvillea berankt. Im März stehen sie in voller Blüte. Details der Hotelgestaltung 23
Ursprünglich sollte das Hotel sicher etwas größer werden. Oberhalb der Blöcke sieben und acht wurden weitere Terrassen angelegt. Die Flächen reichen locker für eine Verdopplung der Zimmeranzahl.
Die gastronomischen Einrichtungen werden der aktuellen Gästezahl angepasst. Deshalb haben die Spezialitätenrestaurants nicht jeden Tag geöffnet. Zum Frühstück verteilen sich die Gäste über einen längeren Zeitraum, sodass man eigentlich immer sofort Platz bekommt. Abends sie die Sache schon etwas anders aus. Zeitiges kommen sichert die besten Plätze. Es ist nicht so, dass später das Buffet abgeräumt ist, sondern der Umstand, dass die Plätze an der Bar nicht ausreichen. Wer also spät zum Essen geht, verpasst einen Teil des Abendprogramms und muss mit einem Stehplatz an der Bar vorliebnehmen. Das Angebot zu den Mahlzeiten ist mehr als ausreichend und auch qualitativ sehr gut. Verschiedene Themen zum Abendessen versuchen zusätzlich etwas Abwechslung in das Buffetangebot zu bringen. Getränke gibt es während des Tages überall im Hotel. Vor allem am Strand muss man nicht weit laufen, um seinen Durst zu löschen.
Fische im FlachwasserUnd nun zum Thema Strand. Laut Hotelprospekt ist der Strand 1800 m lang. Weil das Hotel nur an einer Seite einen Nachbarn hat, lässt sich der schwer abschätzen. Die andere Seite des Hotels geht übergangslos in Niemandsland über. Kein Zaun, kein Wachposten der das Ende des Hotelgeländes festschreibt. Wir sind noch einige Kilometer am Strand entlanggelaufen ohne einem Menschen zu begegnen. Liegen und Windschutz gibt es ausreichend und auch ohne Reservierung kann man sie immer an der gleichen Stelle platzieren. Durch die Korallen ist es angebracht wasserfeste Schuhe anzuziehen. Es lohnt sich sogar die Schnorchelausrüstung mitzunehmen. An einigen Stellen schwimmen die Fische um die Füße, wenn man noch im flachen Wasser steht. Es gibt auch einige Pools im Hotel, welche wir aber nicht genutzt haben.
In unmittelbarer Umgebung des Hotels gibt es absolut nichts zu sehen. Senzomall HurghadaEinem Strandspaziergang steht nichts im Wege, aber man sollte auch an seine Sicherheit denken. Es werden im Hotel einige Ausflüge angeboten, welche mehr oder weniger interessant sind, wenn man Ägypten das erste Mal bereist. Wir nutzen den Shuttle Bus und fahren zu einem neuen Einkaufstempel kurz vor Hurghada. Die Senzomall ist das ultimative Einkaufserlebnis für Ägypter und vor allem für Russen. In einem 2 × 2 m großen Marktstand gibt es bei uns Bockwurst – hier gibt es Rolex. Ein sehr gut sortierter Supermarkt bildet das Zentrum des Einkaufscenters. Dort decken wir uns mit verschiedenen Gewürzen ein. Fälschungen sind hier ausgeschlossen und die Preise sind günstig. Sonst gibt es kein Geschäft, welches einen Ausflug hierher rechtfertigt.
Alles in allem ein sehr erholsamer Urlaub in einem sehr guten Hotel.

(0)